Zum Hauptinhalt springen

Die Praxis im Mittelpunkt – SFZ stellen sich vor

Die Praxis im Mittelpunkt – SFZ stellen sich vor 

Schülerforschungszentren stellen das eigenständige Forschen in den Mittelpunkt. Im Netzwerk Schülerforschungszentren gibt es eine Vielfalt von Schülerforschungszentren mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und innovativen Formaten. In der Rubrik „Die Praxis im Mittelpunkt“ stellt sich ein Schülerforschungszentrum anhand von drei Fragen vor.

Wenn auch Sie Lust haben, Ihr SFZ im Rahmen des Newsletters zu präsentieren, dann kontaktieren Sie uns unter info@schuelerforschungszentren.de.

Das zeichnet unser SFZ aus: 

Das SFZ Osnabrück zeichnet aus, das wir in Stadt und Landkreis Osnabrück an verschiedenen Standorten vertreten sind. Dabei haben wir eigene Räume, nutzen aber auch Räume an Schulen und der Hochschule. Wir möchten einen niedrigschwelligen Einstieg in den MINT-Bereich ermöglichen und laden neugierige und interessierte Schüler*innen aller Schulformen ein, unsere Angebote auszuprobieren. Unser Schwerpunkt liegt auf den wöchentlichen Forschungsangeboten, wir bieten aber auch Workshops für Schulklassen, Fortbildungen für Lehrkräfte in unserem Netzwerk und (Ferien-)Akademien in Zusammenarbeit mit Universität und Hochschule an. Wir haben ein tolles und engagiertes Team aus Lehrkräften, MINT-Studierenden, Lehramts-Studierenden und Coaches aus dem Berufsleben.

Das planen wir für die Zukunft:

Wir möchten in der Zukunft gerne weitere Standorte in der Region Osnabrück aufbauen, um die weißen Flecken in der MINT-Bildungslandkarte zu verkleinern. So möchten wir möglichst vielen Schüler*innen die Möglichkeit geben, wohnortnah an außerschulischen MINT-Angeboten teilzunehmen. Außerdem möchten wir an unseren Standorten thematische Erweiterungen vornehmen, um den Interessen der Kinder und Jugendlichen z.B. im Bereich Nachhaltigkeit Raum geben zu können.

So haben wir aus der Coronavirus-Pandemie das Beste gemacht:

In der Zeit, als wir keine Präsenzangebote an unseren Standorten anbieten konnten, haben wir bei einigen Angeboten wöchentliche Online-Treffen durchgeführt und Materialien nach Hause verliehen. Außerdem haben wir die Zeit genutzt, um eine Online-Lernplattform einzurichten, mit der wir leichter Kontakt zu unseren Jungforscher*innen aufnehmen und halten können, sowie Material und Neuigkeiten teilen können. Durch Förderungen haben wir neue Netzwerke im Bereich Robotics und Kollaborative Robotik aufbauen können, mit denen wir nun spannende neue Projekte durchführen und planen. Seit diesem Jahr sind wir außerdem im WRO-Netzwerk aktiv und bieten nun einen Regionalwettbewerb an einem unserer Standorte an.

Sind Sie neugierig geworden? Dann finden Sie weitere Informationen hier und auf der Website des Schülerforschungszentrums.

Den Anfang macht das Schülerforschungszentrum coolMINT.paderborn. Herr Edmond Thevapalan, Leiter des SFZ, gibt Einblicke, was die Arbeit an seinem SFZ auszeichnet, was er und sein Team für die Zukunft planen und wie sie aus der Pandemie das Beste gemacht haben.

Das zeichnet unser SFZ aus: 

Über einfache Experimente bietet unser SFZ Breitenförderung und einen niederschwelligen Einstieg in die MINT-Förderung von Kindern und Jugendlichen. Besonderer Wert wird auf das freie Experimentieren, Verarbeiten von Metall und Holz, Programmieren und den 3D-Druck gelegt. Neben der Verfolgung eigener Projekte können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber auch Workshops aus dem umfangreichen Angebot des Schülerlabors coolMINT durchlaufen. Die zdi-Lego-Robotik-AG nimmt interessierte Kinder aller Schulformen bereits ab Klasse 3 auf und bietet einen attraktiven Einstieg in die Robotik mithilfe eines eigens konzipierten Programmierkurses an. Mädchen werden hier besonders gefördert. Die Kinder und Jugendlichen nehmen begeistert an Wettbewerben (zdi-Roboter-Wettbewerb, World Robot Olympiad, First Lego League)teil. Dabei werden sie in ihren Soft Skills, z. B. Problemlösung, Teamwork oder Projektmanagement, gefördert.

Das planen wir für die Zukunft:

Für die Zukunft planen wir, die Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn und ortsansässigen Firmen in Form von Exkursionen zu verstärken. Hierdurch sollen die Kinder und Jugendlichen einen realistischen Eindruck von Zukunftstechnologien, Berufen im MINT-Bereich und deren Arbeitsumfeld bekommen.

So haben wir aus der Coronavirus-Pandemie das Beste gemacht:

Während des Corona-Lockdowns haben wir wöchentlich Online-Treffen angeboten, in denen wir einen Mix aus Mitmach-Experimenten, Online Escape Rooms und CAD-Workshops mit den Kindern und Jugendlichen durchgeführt haben. Das gemütliche Zusammensitzen und Quatschen kam dabei natürlich auch nicht zu kurz. Im Bereich der Robotik-AG ist das First Lego League-Team aktiv geblieben und hat sich weiterhin online auf den Wettbewerb vorbereitet.

Sind Sie neugierig geworden? Dann finden Sie weitere Informationen hier und auf der Website des Schülerforschungszentrums.